Format

Es gibt große Unterschiede zu anderen Preisen.

Präambel: Wir nutzen den Anlass für das jeweilige Themenfeld Öffentlichkeit zu erreichen und möglichst auch viele Menschen individuell zu berühren. Und damit zu Informieren und zu Motivieren, eingebunden in das Ziel:
"...was kann ich konkret und selbst besser machen oder / und zu Verbesserungen beitragen..."

1.) Wenn sinnvoll und möglich, erfolgt 6 bis 4 Monate vor der Veranstaltung ein Besuch der Preisträgerin, des Preisträgers gemeinsam mit Schülern um persönlich den Menschen und die Arbeit kennen zu lernen. Auch Projektbesuche sind möglich. Von den beteiligten Schüler*innen erfolgt ein Bericht in der Festveranstaltung.

2.) Überregionale Preisträger*innen sind zwei Tage vor der Festveranstaltung in Aschaffenburg. In dieser Zeit finden unterschiedliche Begegnungen statt - mit Jugendlichen oder / und Erwachsenen sowie in kleinen oder größeren Veranstaltungen. Separate Veranstaltungen in Schulen können dazu gehören, es gab auch schon Theateraufführungen zum Themenfeld der anstehenden Auszeichnung.

3.) Alle zwei Jahre erfolgt die Auszeichnung, die Vergabe des Aschaffenburger Mutig-Preises und zwar an:

3.1) eine überregionale Preisträgerin / einen Preisträger ggf. auch eine Institution
hierzu entscheidet die Jury - ohne Aufruf
und
3.2) eine regionale* Preisträgerin / einen Preisträger ggf. auch eine Institution

*) Stadt und Landkreis Aschaffenburg sowie Stadt und Landkreis Miltenberg und deren angrenzenden Orte - hierfür wird öffentlich aufgerufen Vorschläge einzureichen

4.) Es erfolgen jeweils - wenn möglich - zwei Auszeichnung:

4.1) überregionaler Preis:
es erfolgt eine Spende für ein konkretes Projekt im Arbeitsfeld der Auszeichnung
und
es wird eine Urkunde und ein Kunstwerk als Symbol überreicht
4.2) regionaler Preis:
er ist dotiert mit € 1.000
darüberhinaus kann eine Spende - für ein Projekt im Zusammenhang der Auszeichnung - erfolgen
und
es wird eine Urkunde überreicht.